Paulshöhe-Schwerin.de

Der ehemalige Sportplatz Paulshöhe im Schweriner Stadtteil Ostorf wird ein Wohngebiet. Bereits 2010 beschloss die Stadtvertretung fast einstimmig die Verlagerung des Fußballsports von der Paulshöhe in den Sportpark Lankow. Nach intensiver Diskussion, ob der Sportplatz doch als Spielstätte erhalten bleiben solle, wurde 2018 der Bebauungsplan "Wohnpark Paulshöhe" aufgestellt und damit das B-Plan-Verfahren eingeleitet. Im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung diskutierte im Herbst 2020 ein elfköpfiges Dialogforum über die Details der künftigen Wohnbebauung und formulierte Empfehlungen, denen die Stadtvertretung im November 2021 in geänderter Form zustimmte. Auf dieser Grundlage wird derzeit ein städtebaulicher Planungswettbewerb durchgeführt. Aus den Ergebnissen des Wettbewerbs wird der noch zu beschließende Bebauungsplan "Wohnpark Paulshöhe" entwickelt. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich 2024.

Bebauung der Paulshöhe hat keine Auswirkungen auf Bewerbung „Residenzensemble Schwerin" als Weltkulturerbe

Stadtvertretung
20.03.2017

Im Ergebnis eines Prüfenatrages der Stadt wurde in zwei Welterbe-Arbeitsgruppen festgestellt, dass eine grundlegende Gefährdung des Welterbeantrages „Residenzensemble Schwerin“ durch die städtebauliche Weiterentwicklung der in der künftigen Pfufferzone liegenden Paulshöhe nicht zu erwarten ist.

Der Oberbürgermeister wurde von der Stadtvertretung beauftragt zu prüfen, ob und inwiefern ein Abriss der Sportstätte Paulshöhe Auswirkungen auf die Bewerbung als Weltkulturerbe haben kann. Das Ergebnis des Prüfantrages wurde mit der Informationsvorlage 00856/2016/PE der Stadtvertrateung am 20. März 2017 zur Kenntnis gegeben. Das Outstanding Universal Value (OUV) des Welterbeantrages beschreibt den Bewerbungsgegenstand. Es bezieht sich auf das „Residenzensemble Schwerin – Kulturlandschaft des romantischen Historismus“, welches in die deutsche Liste des Weltkulturerbes (Tentativliste) eingetragen worden ist. Es umfasst eine klar umschriebene Kernzone, die auch bei der weiteren Bearbeitung des Welterbeantrages beibehalten wird.

Die Paulshöhe liegt nicht in der definierten Kernzone und bei Betrachtung der weiteren inhaltlichen Beschreibung des Antrages wird der Sportplatz auch künftig nicht Bestandteil der Kernzone werden. Seine konzeptionelle und bauliche Anlage ist in das frühe 20. Jahrhundert einzuordnen und gehört damit nicht zum Antragsgegenstand. Der Denkmalbereich "Ostorfer Hals", als vorstädtische Wohngebietserweiterung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, wird in die erforderlichen Pufferzonen für die WKE-Kernzone einfliessen.

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen

 

Bebauungsplan 106 Wohnpark Paulshöhe Schwerin